Drahtloser Genuss? Review des Sennheiser MM-100 Headset

Der Ganze Oktober ist ohne einen einzigen neuen Artikel auf meinem Blog vergangen. Das kanns ja eigentlich nicht sein. Aber keine Angst, ich habe mein Blog nicht vergessen, ich hatte nur nix worüber ich schreiben sollte. Diese hat sich in den letzten Wochen geänder, demnächst sollte also neben diesem noch ein zweiter Hardware-Review online gehen. Was danach kommt steht noch nicht ganz fest, ich hab aber so ein paar Ideen.

Nun aber zum Thema dieses Posts. Es gibt einige Markennamen die lassen einen einfach aufhorchen, weil man weiß das hier Qualität geliefert wird. Egal ob Breitling im Bereich der Armbanduhren, Porsche, oder eben Sennheiser. Seit 1945 ist die Firma im Geschäft, und hat sich mit Mikrofonen, Kopfhörern und Headsets für die Luftfahrt einen Ruf wie Donnerhall erarbeitet. Seit einiger Zeit sind sie auch im Markt für Handy-Headsets aktiv.
In diesem Bereich ist auch das MM100 von Sennheiser anzusiedeln. Es handelt sich dabei um ein Bluetooth-Stereo-Headset mit Nackenbügel. Der Marktpreis pendelt momentan zwischen 96€ und 139€. Mein Exemplar stammt aus dem Saturn in der Berger Straße in Frankfurt und hat 99€ gekostet.


Living in a box - Das MM100 in Originalverpackung

Das MM100 kommt in einer Pappschachtel und enthält neben dem eigentlich Headset eine Kurzanleitung, ein Mehrsprachiges Manual, und ein Ladegerät samt Mini-USB-Ladekabel. Gut: Das Ladekabel lässt sich vom Netzteil abnehmen und als USB-Kabel verwenden. Somit kann man das MM100 auch über einen Laptop/PC laden. Etwas beängstigender ist da schon die Dokumentation. Sie ist eigentlich recht gut, nur besteht ein beträchtlicher Teil aus Haftungsausschlüssen, Warnhinweisen usw. Das kommt davon wenn immer mehr Leute eine Rechtsschutzversicherung haben. Sie klagen wegen jedem Mist!


Überblick über das gesamte Gerät. 54 Gramm leicht ist die Konstruktion.

Aber zurück zum Gerät selbst. Es macht einen unscheinbaren Eindruck, ist in Anthrazit und Silbergrau gehalten, nur die Modell-, und Herstellerbezeichnung sticht in weiß hervor. Alle Kontrollelemente sind auf der rechten Seite angeordnet und lassen sich gut bedienen. Ebenso auf der rechten Seite befindet sich eine Mehrfarbige Status-LED, die im Betrieb blinkt. Dies klingt schlimmer als es ist, sie ist wirklich unauffällig.


Blick auf die Rechte Seite mit Rufannahme/Play/Pause-Button


Detailansicht der Lautstärkeregler.


Vor/Zurück-Schalter. 


Mini-USB-Anschluss an der Linken Ohrmuschel. Wenn das Headset ausgestöpselt ist wird der Anschluss von einer Kleinen Gummilasche abgedeckt. Gut gelöst, meiner Meinung nach.

Auf der Linken seite des Geräts befinden sich nur das Mikrofon und die Ladebuchse für das Mini-USB-Kabel. Für 7,5 Stunden Musik-Playback muss das Headset 2,5 Stunden geladen werden, im Standby-Betrieb hält es immerhin 220 Stunden durch. Etwas unangenehm ist die extrem helle Status-LED am Ladegerät. Wenn man das Headset über nacht lädt sollte man dies nicht in seinem Schlafzimmer machen, das ist dann so hell erleuchtet wie bei Vollmond!
Das Pairing des MM100 mit meinem Milestone funktionierte einwandfrei, Innerhalb von Sekunden war das abgeschlossen. Auch das Verbinden nachdem Headset oder Handy ausgeschaltet waren läuft einwandfrei. Das wichtigste an einem Headset ist jedoch der Klang.
Wie nicht anders zu erwarten gibt sich Sennheiser hier keine Blöße. Der Klang ist satt, die Bässe hauen richtig rein, auch bei niedrigereren Lautstärken. Höhen kommen auch sehr gut rüber, wobei ich natürlich nur von meinem subjektiven Empfinden ausgehen kann. Messinstrumente um das genauer festzustellen befinden sich leider nicht in meinem System. Die Bedienung über die Schalter an der Rechten Ohrmuschel geht locker von der Hand, nur die Taste für die Gesprächsannahme ist zu Anfang etwas schwergängig, macht aber nach einer gewissen Zeit keine Schwierigkeiten mehr.

Fazit:

Mit fast 100€ Verkaufspreis, bei einigen Händlern sogar noch deutlich mehr, ist das Sennheiser MM100 mit Sicherheit kein Schnäppchen. Der Sound ist jedoch knackig, die Bedienung problemlos, und das Pairing/Verbinden funktioniert auch ohne Schwierigkeiten. Dieses Headset ist sein Geld auf jeden Fall wert. Nur iPhone-User sollten aufpassen. Benutzern älterer iPhones und iPad Touch steht nur ein eingeschränkter Funktionsumfang zur Verfügung.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Tod einer Stadt - die vergessene Katastrophe von Longarone

DJI Spark - Klein, aber fein!

Einzelhandel - Die selbstgemachte Krise