Wenn einfach alle mal die Klappe halten sollen - Review Sony MDR ZX-110NA

Wie der Titel schon sagt, gibt es Momente, in denen man einfach will, das die Welt um einen herum einfach nur mal IHRE VERDAMMTE SCHNAUZE HÄLT! Sei es, weil man mal wieder der einzige im Büro zu sein scheint, der mal wieder etwas arbeitet, weil das Kindergeplärr nach 13 Stunden auf einem 15-Stunden-Flug doch langsam zu nerven beginnt, oder weil man einfach nur mal schlecht drauf ist. Jeder von uns hat schon solche Momente erlebt, denjenigen, die behaupten, sie hätten das nicht sollte man nur noch mit gebührender Vorsicht gegenüber treten. Wenn es jetzt also darum geht, die Umgebung komplett auszublenden, geht dies am besten mit Kopfhörern. Man kann In-Ear-Ohrstöpsel nehmen, wie meine heiß geliebten Sennheiser CX-300 II, On-Ear-Kopfhörer, oder auch sogenannte Over-Ear-Kopfhörer, die das komplette Ohr umschließen. Wenn man nicht gerade, wie ich, Parabolantennen als Ohren hat. Das ich trotzdem nie höre, hat andere Gründe.
Da Esser doch glatt zusammengeklappt. Dank der Klappmechanik kann der Kopfhörer recht platzsparend untergebracht werden. Nur das Kabelgewirr stört etwas.
Ich selbst wechsle zwischen In-Ears, wie den eben bereits erwähnten Sennheiser-Ohrstöpseln, oder eben On-Ear-Kopfhörern. Lange Zeit waren dies Beats Solo 2 in knallrot, da diese auf der Arbeit auch dazu dienen sollten, den anderen zu signalisieren, wann man mich am besten in Ruhe lassen sollte. Hat nicht wirklich geklappt, aber das ist etwas ganz andreas. Leider gibt es bei diesen offenbar einen Herstellungsfehler, anders kann ich mir nicht erklären, wie bei zwei verschiedenen Exemplaren nach jeweils fast exakt 6 Monaten der gleiche Fehler auftreten kann, ein Ausfall der rechten Ohrmuschel. Da meine mittlerweile nicht mehr durch die Garantie abgedeckt waren, und ich keinen Bock hatte, jetzt extra einen auf Gewährleistung zu machen, solche Typen hatte ich schon auf der Arbeit nicht ausstehen können, stand also ein Ersatz an. Nach einiger Suche bin ich dann auf ein bestimmtes Modell von Sony gestolpert, die MDR-ZX-110 NA. Das letztere war das besondere, sind diese Kopfhörer doch mit Active Noise Cancelling (ANC), also aktiver Schallunterdrückung ausgestattet. 
Beim Preis sind mir dann fast die Augen aus dem Kopf gefallen. 45€? Die meisten Kopfhörer mit dieser Funktion sind im 3-Stelligen Eurobereich zu finden, so ab 200€ aufwärts. Bei dem Preis hab ich nicht lang gefackelt, und zugeschlagen. Eigentlich wollte ich sie bei einem der Elektronikhändler hier vor Ort kaufen, da aber zwischen Grand Parade und Mahon Point kein einziger Laden die Kopfhörer im Sortiment hatte, lief es also doch auf jenen Internet-Gemischtwarenhändler aus Seattle hinaus, Amazon. Auch das war nicht so einfach, so konnte Amazon die ZX-110NA nicht nach Irland liefern, nach UK, und damit nach Nordirland ging aber bizarrerweise. Kein Kommentar…
Da ich vor Urzeiten aber mal einen Account bei Parcel Motel, dem Irischen Gegenstück zu meiner heiß geliebten DHL-Packstation, bekommen hatte, hatte ich aber eine Lieferadresse in Newtownards, Co. Antrim, Nordirland. Mit diesem kleinen Trick, einem Umweg, und einem Tag Verzögerung, irgendwie muss das Ding ja auch nach Cork kommen, konnte ich es dann am Parcel Motel bei mir um die Ecke, knapp 3 Minuten entfernt, abholen.
Zur Verpackung sag ich nicht viel, ein Sony-Typischer Pappkarton, da drin die Kopfhörer in einer Plastikschale, und ein ganzer Stoß an Anleitungen, Garantiedokumenten, Haftungsausschlüssen, etc.. Das übliche halt. Neben dem Kopfhörer gab es in der Verpackung nur noch eine AAA-Batterie, ohne die ist es nämlich Essig mit der aktiven Schallunterdrückung. Diese erfasst nämlich die Schallkulisse der Umgebung, und gibt diese dann phasenverschoben wieder. Wenn dies gut gemacht wird, dann heben sich die die ursprünglichen Schallwellen, und die phasenverschobenen gegenseitig auf, und man hat wohltuende Stille. So viel gleich vorneweg, ganz so gut sind die MDR ZX-110NA nicht, ihre Leistung ist aber doch recht beachtlich.
Aber erst mal zur Verarbeitung. Da kann man nicht allzu viel erwarten. Der Kopfhörer ist ein reiner Kunststoffbomber, und enthält mehr Plastik als die Gesichtszüge von Nicole Kidman. es gibt keinen verstärkenden Metallstift im Kopfbügel, und dieser ist zusätzlich auch noch ungepolstert. Wer eine empfindliche Kopfhaut hat, könnte damit Probleme bekommen, wer jedoch, wie ich, mit einer Kombination aus Holzkopf und Betonschädel gesegnet ist, für den sollte das keine Schwierigkeiten bedeuten. Die Polster für die Ohrmuscheln sind hingegen recht gut, und bequem, die kann man durchaus auch länger auf den Ohren haben. Das Kabel ist 110 Zentimeter lang, könnte also etwas großzügiger bemessen sein. Wer den Kopfhörer aber wie ich nur am Laptop einsetzt, für den reicht die Kabellänge aber locker aus. Großer Vorteil für mich ist, dass der Kopfhörer, mit etwas Nachhelfen, in die Tasche der Beats Solo 2 passt. Damit wäre das Transportproblem gelöst, denn es wird keine Tasche mitgeliefert.
Transportproblem gelöst. Mit etwas freundlichem nachhelfen passt der ZX-110NA perfekt in die Transporttasche meiner alten Beats Solo 2.
Der einzige wichtige Schalter, der für die aktive Schallunterdrückung befindet sich an der Rückseite der rechten Ohrmuschel.
Das wichtigste bei einem Kopfhörer ist aber der Klang. Und da muss man diesem Kopfhörer einen schizophrenen Charakter unterstellen. Ist die Aktive Schallunterdrückung aus, ist der Klang dumpf, ihm fehlen sowohl Höhen als auch Bässe, offen gesagt, er hört ich an wie ein 15€-Kopfhörer, den man auf den letzten Drücker am Bahnhof kauft, um zumindest irgend etwas zu haben. Nicht prickelnd, aber es ist besser als nix. Richtig gezaubert wird aber, wenn ANC eingeschaltet wird. Es ist ein Unterschied wie Tag und nach, die Bässe sind satt, die Höhen sitzen wie eine Eins, und auch in mittleren Tonlagen gibt sich der Kopfhörer keine Blöße. Ich würde sogar soweit sagen, das der Sound im diesen Zustand an meine alten Beats Solo 2 rankommt, und die waren vom Klang ja alles andere als schlecht. Wie sieht es aber mit der Schallunterdrückung selbst aus? Nun, da merkt man den Preis. Auch wenn der Klang eigentlich gut ist, so dringen, zumindest bei meinen beiden Tests, doch noch diverse Umgebungsgeräusche durch.
Diese kleine grüne LED ist das einzige äußere Anzeichen dafür, dass die aktive Schallunterdrückung aktiv ist.  Am  Klang merkt man es aber sofort.
Ich habe den Kopfhörer noch nicht im Bus, Zug, oder Flugzeug testen, können, wo er seine Stärken laut Testberichten voll ausspielen kann. Die einzigen Tests fanden in einer Filiale einer bekannten Kaffeehaus-Kette wiederum aus Seattle statt, Starbucks. Die Umgebungsgeräusche dort wurden auf ein Niveau reduziert, bei dem man bequem Musik hören konnte, ohne die Lautstärke übermäßig aufzudrehen. Einzig und allein die Musik, die bei Starbucks selbst gespielt wurde, konnte nicht komplett übertönt werden. Das kann man aber verschmerzen, bei dem Preis. Natürlich kann und werde ich mir noch kein endgültiges Urteil erlauben, ich hab die Dinger erst seit ein paar Wochen, zurückgeschickt werden sie jedoch erst einmal nicht, vielmehr hat der Sony MRD-ZX-110NA einen fixen Platz in meinem Rucksack gefunden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Tod einer Stadt - die vergessene Katastrophe von Longarone

Buchkritik Apple Intern - Echt jetzt?

Testbericht Bang & Olufsen Beoplay A1 - Tonale Tellermine?