Posts

Es werden Posts vom 2019 angezeigt.

Open Source - Eine Kritische Perspektive

Bild
Open Source – Ein Begriff der genauso gut ein Glaubensbekenntnis oder eine Kriegserklärung sein könnte. Das Prinzip von “offener”, also nicht durch Urheberrechte oder Patente eingeschränkter Software oder Technologie ist verlockend, und ich habe selbst lange Zeit Open-Source-Lösungen genutzt. Allerdings ist hier, wie so oft, nicht alles Gold was glänzt, und ich bin mittlerweile von der Überzeugung abgekommen, Open Source als Allheilmittel zu sehen. In dem Artikel werde ich mich mit dieser Thematik etwas genauer auseinandersetzen. Leider ist in diesem Bereich längst nicht alles Gold, was glänzt. Versteht mich nicht falsch, Open Source hat einen Platz in der modernen IT-Landschaft, und ich betrachte die Aussage eines gewissen Steve Ballmer, der Open Source mit einem Krebsgeschwür verglichen hat, als genau so idiotisch wie geschmacklos. Was ist jetzt Open Source genau? Nun, laut der heiligen Wikipedia (ja, ich weiß, nicht die beste Quelle!) handelt es sich dabei um nichts anderes als um S…

Zehn Jahre Thomil's Meinungsbude

Bild
Zehn Jahre. Zehn Jahre bin ich nun schon am bloggen. Wenn mir jemand an jenem 12. September 2009 gesagt hätte, dass ich das ganze so lange durchhalten würde, ich hätte ihn vermutlich ausgelacht. Es war damals einfach eine Idee, um meine Liebe zum schreiben ausleben zu können. Und ganz offen, die ersten Artikel, im ursprünglichen Design meines Blogs, waren grenzwertig. Aber wie so oft, macht Übung den Meister, und nun bin ich hier. Okay, fairerweise muss ich zugeben, dass ich diesen Artikel ein paar Tage vor dem eigentlichen Jubiläum schreibe, aber es ist nicht so, als ob sich dieser Zeitpunkt in den letzten Wochen nicht zusehends abgezeichnet hätte. Wenn ich so auf die letzten zehn Jahre zurückblicke, dann ist es erstaunlich, wie viel sich seitdem verändert hat. Als ich mit diesem Blog anfing, hatte ich gerade meinen ersten unbefristeten Job an Land gezogen. Mittlerweile bekomme ich deutlich mehr als ich mir jemals hätte träumen lassen. Das soll nicht heißen, dass es nicht noch etwas…

Lebenszeichen die zweite!

Heilige Scheiße, so viel zum Thema “mein Blog lebt noch” Ich muss aber ganz offen zugeben, dass die letzten Monate etwas stressiger waren als erwartet. Der neue Job ist anstrengender als erwartet, und auch die Arbeitszeiten sind mittlerweile deutlich länger. Das soll nicht heißen, dass es keinen Spaß macht, ganz im Gegenteil, aber momentan bin ich halt einfach im Eimer, wenn ich zuhause ankomme. Abendbrot und etwas Fernsehen, Gaming, oder YouTube sind da oftmals das höchste der Gefühle, und ich muss hier ganz offen gesagt meinen Job in den Vordergrund stellen, da er nun einmal einfach die Rechnungen bezahlt. Das soll nicht heißen, dass ich dieses Blog benachteiligen werde, erst recht nicht, wo nächsten Monat das zehnjährige Jubiläum ansteht, was natürlich mit einem Artikel gefeiert warden muss. Ich musste nur andere Prioritäten setzen. Dies hat nicht zuletzt auch damit zu tun, dass ich auf jeden Fall einen weiteren Burnout vermeiden möchte, und daher nehme ich mittlerweile einfach de…

Auf den Schwingen der Harfe - Irland als Luftfahrtnation

Bild
Von all den Dingen, die man mit Irland verbindet, dürfte die Luftfahrt wohl eines der unerwartetsten sein. Dies ist zunächst auch verständlich, schließlich gibt es keine großen Flugzeughersteller in Irland, die Luftwaffe, Air Corps genannt, ist wenig mehr als ein schlechter Witz, und die Fluggesellschaften, die auf der grünen Insel beheimatet sind machen, mit Ausnahme von Aer Lingus, auch keinen Aufwasch um ihre Herkunft. Jedoch wäre es vermessen, zu behaupten, das Irland einfach nur ein unbedeutender Nebenschauplatz der Weltluftfahrt ist. Noch vor der Gründung des Irischen Freistaates spielte die Insel, aufgrund ihres Standortes, eine wichtige Rolle in den Pioniertagen der Luftfahrt. A, B, und C - Alcock, Brown, und ClifdenEs war der Sommer des Jahres 1919. Europa, geschunden und ausgemergelt von vier Jahren Krieg, war in den Klauen der Spanischen Grippe gefangen. Deutschland war dabei, sich selbst zu zerfleischen, Russland ging es nicht viel besser, und in den USA war der 18. Zusatz …

DJI Osmo Mobile 2 - Ganz neue Perspektiven

Bild
Eigentlich wollte ich nicht gleich nach meinem letzten Review schon den nächsten derartigen Artikel nachschieben, aber es hat sich dann doch so ergeben. Das neueste „Werkzeug“ in meinem Kreativen „Arsenal“ konnte ich einfach nicht unkommentiert lassen. Um was es geht? Um den Osmo Mobile 2, den neuesten Kamera-, oder in diesem Fall Smartphone-Gimbal aus der chinesischen Drohnenschmiede DJI. Für diejenigen, die nicht so kreativ, oder anglophon veranlagt sind, ein Gimbal ist in diesem Zusammenhang ein Kamerastabilisator, der mithilfe von Elektromotoren unerwünschte Bewegungen ausgleicht, und somit für ein stabiles Bild sorgt. Diese Elektromotoren ermöglichen auch weiche Kameraschwenks, oder ähnliche „Spielereien“. Es ist definitiv ein Werkzeug für kreativ veranlagte Menschen, wer einfach einen Selfie-Stick sucht, der möge bitte weitersuchen… und mir mit besagtem Stick besser nie begegnen.
Aber zurück zum Thema. Der DJI Osmo Mobile 2 ist der Nachfolger des 2017 auf den Markt gekommenen D…

Mein Blog lebt!

Bild
Ja, mein Blog lebt noch! Glaubt mir, ich war selbst schockiert, als ich gesehen habe, wie lange hier kein Artikel mehr gekommen ist. Es ist hier drüben in letzter Zeit einfach sehr viel passiert, nicht zuletzt auch aus beruflicher Sicht. Einerseits hatte ich, das muss man rückblickend einfach sagen, mit einem ziemlich heftigen Burnout zu kämpfen. Einige Auswirkungen spüre ich auch jetzt noch, auch wenn ich mich, nicht zuletzt dank der tatkräftigen Hilfe meiner Kollegen, schon wieder erholen konnte. Das ist aber noch längst nicht alles! Einige haben vielleicht mitbekommen, dass meinem Team und mir im vergangenen November mitgeteilt wurde, dass unsere komplette Abteilung geschlossen und der Betrieb nach Spanien verlagert wird. Genau das, was man in der Vorweihnachtszeit hören möchte! Nachdem diese Nachricht eingeschlagen war wie die sprichwörtliche Bombe hatte ich schlicht und einfach andere Prioritäten, namentlich die Jobsuche. Es sah nämlich eine ganze Zeit so aus, als ob Ende Januar…