Axel E. Fischer fordert... Über die elektronische Selbstdemontage eines Politikers

Gib der Natur ein idiotensicheres Programm, und die Natur gibt dir einen besseren Idioten. Diesen Grundsatz kennt jeder der im IT-Bereich arbeitet zur Genüge. Gerade wenn man denkt man hätte alles gesehen kommt ein User daher, legt die Messlatte für Niveau eine ganze Stufe niedriger, und kann trotzdem noch locker drunter durch laufen!
Das neueste Mitglied dieses Clubs ist der CDU-Politiker Axel E. Fischer, seines Zeichens Chef der "Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft" des Bundestages. Eigentlich sollte jemand in seiner Position die Eigenheiten des Webs und seiner User kennen. Trotzdem hat er am Wochenende einen "Brain Fart" allererster Güte vom Stapel gelassen. In einem Interview mit der Badischen Neuen Zeitung hatte er gefordert das man im Internet in Zukunft nur noch mit seinem Klarnamen posten dürfe. Die Reaktion der Netzgemeinde war prompt und genial. Insbesondere auf Twitter wurden weitere Forderungen publiziert, die dem Geisteszustand des Herrn Fischer entsprechen dürften. Einige der Besten hab ich hier mal zitiert, ab und an mit persönlichen Kommentaren. Danke hierfür an die Piratenpartei Baden-Württemberg bzw deren Mitglied Norbert  Hense, der auf seinem Blog eine hervorragende Liste gepostet hat.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Betriebsrat für Installationsassistenten.

Axel E. Fischer fordert Sehtests für Datenbus-Fahrer

Axel E. Fischer, CDU, fordert eine Integrationsdebatte für externe Festplatten.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Endlager für Atom-CPUs.
   Anmerkung des Autors: FLOSSEN WEG VON MEINEM NETBOOK!!!!! ;-)

Axel E. Fischer, CDU, fordert mehr Zugbegleiter im PCI Express.

Axel E. Fischer, #CDU, fordert Dreifachverglasung für Browserfenster.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Lebensmittelkontrollen für Cookies.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Atomstrom für SimCity-Städte.

Axel E. Fischer, CDU, fordert dass Datenmüll getrennt wird.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Hasch-Tags unter das Betäubungsmittelgesetz zu stellen.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Rechtschreibreform für Leetspeak.
  Anmerkung des Autors: Das wäre ja schon fast sinnvoll.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Frauenquoten für Man-in-the-Middle-Angriffe.

Axel E. Fischer, #CDU, fordert Angelschein für Phishing.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Handwerksordnung für WoW-Gilden.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Volkszählung in Second Life.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Tollwutimpfung für Firefox.

Axel E. Fischer, CDU, fordert Deutsch als Programmiersprache.

Axel E. Fischer, CDU, fordert beheizte Stallungen für trojanische Pferde.

Weitere Zitate gibt es auch hier. Die ganze Heiterkeit überdeckt jedoch eine nicht unbeträchtliche Gefahr, genauer gesagt einen direkten und unverschleierten Angriff auf das Recht auf Freie Meinungsäußerung, das in §5 des Grundgesetzes zugesichert ist. Durch eine solche Klarnamenspflicht wird nämlich jede Person zu einem potentiellen Ziel für diejenigen die diese Meinung als "missliebig" betrachten. Und wenn man sich den Abmahn-Wahn anschaut dann kommt man zu dem Schluss, das es hierfür nicht unbedingt eine kontrollwütige moralingesäuerte Staatsgewalt braucht. 
Es kristalliert sich immer mehr heraus das die echte Gefahr für die Freiheitliche Ordnung der Bundesrepublik nicht in Afghanistan, oder vor dem Horn von Afrika lauert, sondern im Bundestag bzw. sogar in der Regierung sitzt. Die Axel E. Fischers, von der Leyens, Wiefelspütze und de Maizieres der Bundesrepublik zerstören unser Land langsam von innen heraus.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Tod einer Stadt - die vergessene Katastrophe von Longarone

Buchkritik Apple Intern - Echt jetzt?

Testbericht Bang & Olufsen Beoplay A1 - Tonale Tellermine?