Anatevka - Alles eine Frage der Nerven

Was unterscheidet ein Musical eine Woche vor der Premiere von einem Junggesellen bei dem die Eltern vor der Tür stehen? - Gar nichts, bei beiden herrscht hektische Betriebsamkeit um alles bis zum Stichtag vorzeigbar zu bekommen! Es ist noch eine Woche bis zur Premiere, und am Wochenende standen die ersten Proben am zukünftigen Aufführungsort an. Die KuS-Halle in Heldenbergen ist ein angehnehmer Veranstaltungsort, Hell, Große Bühne, ebenso Großer Saal, um längen Besser als das Ostheimer Bürgerhaus. Nur die Backstage-Räumlichkeiten sind etwas beschränkt. Und dann mussten wir auch noch erfahren das wir nur die Hälfte der sowieso kleinen Garderobe zur Verfügung haben werden. Da ging mir dann aber wirklich der Hut hoch. Mehr dazu allerdings in einem eigenen Post.
Hier gibt es nun erstmal Impressionen vom Samstag. Volles Orchester, Volle Bühne, Volles Ensemble, und vor allem ein voller Terminkalender lagen vor uns. Viel Spaß mit den Bildern:

 

Nein, die Traverse ist nicht für das aufknüpfen nerviger Blogger gedacht!!! Da soll die Beleuchtung dran befestigt werden.


 
 

Das Mischpult sollte aufmerksamen Lesern des Blogs ja schon bekannt sein...



 
 

...der Kleine Bruder war bis dahin aber unbekannt. Hier soll die Beleuchtung gesteuert werden. Ob das beim Ensemble für die eine oder andere "Erleuchtung" sorgt?


 
 

Schwarze Koffer für alle! Mit freundlichen Grüßen an die Herrn Schreiber, Kohl, Koch, usw...


  
 

Ein Linker (Perchik) am Boden. Und von sowas hängt die Weltrevolution ab... ;-)


 
 

Ist es noch irgendjemandem zu Dunkel? Mit den Scheinwerfern lässt sich das leicht ändern.



 

Diese Warnung ist unbedingt ernstzunehmen! Das letzte mal als das jemand probiert hat war 1908 in Tunguska



 

Nein, das ist nicht die neue VIP-Lounge von Ryanair!!! Der zur Garderobe umgebaute Stuhllagerraum der KuS-Halle Heldenbergen.


 
 

Wie man sieht hat man im Team keinerlei Probleme damit in große Fussstapfen zu treten! (Ich HASSE die neue Rechtschreibung!!!!!!!!!)


 
 

Am Abend danach... Der "Kommandostab" bei der Nachbesprechung und Vorbereitung der nächsten Probe.

Der Samstag war damit geschafft, und alle Mitwirkenden ebenso. Die Nerven waren teilweise zum Zerreißen gespannt, aber die Atmosphäre im Team war trotzdem durch die Bank gut, und das es nur so wenige Konflikte gab wirft ein gutes Licht auf das gesamte Team! Aber noch lag der Sonntag vor uns allen! Mehr davon demnächst auf diesem Blog.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Tod einer Stadt - die vergessene Katastrophe von Longarone

Buchkritik Apple Intern - Echt jetzt?

Testbericht Bang & Olufsen Beoplay A1 - Tonale Tellermine?